Fallstudie – PERI

May 5, 2023

10 min

Die Firma PERI wurde 1969 in Deutschland gegründet und ist einer der größten Hersteller von Schalungen und Gerüsten weltweit. Neben dem Mutterbetrieb und Hauptsitz in Weissenhorn bei Ulm verfügt das Unternehmen über 70 Tochtergesellschaften und 160 Logistikzentren. Das Unternehmen beschäftigt 9.500 Mitarbeiter und der Jahresumsatz der Gruppe PERI beträgt ca. 1,56 Milliarden Euro. Der Firmenname leitet sich vom griechischen Präfix „peri“ („um – herum“) ab. Die Schalung umschließt den Beton – das Gerüst umgibt das Gebäude. Schalungen und Gerüste werden von dem Unternehmen nicht nur verkauft und vermietet, sondern auch produziert.

Es verfügt über sein eigenes Know-how, eine große Anzahl an Ingenieuren und inzwischen mehrere Niederlassungen auf der ganzen Welt, die seine Produkte herstellen und weiter vertreiben. Man kann sagen, dass man auf allen Baustellen auf PERI Systeme stößt. In der Tschechischen Republik wurde die Tochtergesellschaft PERI, spol. s r.o. im Jahr 1992 gegründet. Ihre Entwicklung und Einführung auf dem tschechischen Markt wurde dem ersten Mitarbeiter in der Tschechischen Republik, Ing. Libor Čermák anvertraut. PERI, spol. s r.o. verfügt über 210 Mitarbeiter, vier technische Büros und zwei Mietlager in Jesenice u Prahy und Prostějov. Der Jahresumsatz beträgt etwas mehr als eine Milliarde tschechische Kronen.

„Wir suchten nach einer Lösung, um die Sicherheit unseres Gelände zu gewährleisten. Wir hatten hier einen klassischen physischen Sicherheitsdienst, waren jedoch mit den Dienstleistungen und vor allem mit dem Preis nicht ganz zufrieden. Das Unternehmen, mit dem wir zusammengearbeitet haben, wollte den Stundensatz weiter erhöhen. Deshalb haben wir uns entschieden, andere Lieferanten anzufragen. Wir kontaktierten auch die M2C und Herr Pulkert aus der Handelsabteilung stellte uns eine Frage: „Warum wollen Sie eigentlich einen physischen Sicherheitsdienst haben, probieren Sie mal etwas anderes, neue Technologien aus.“ Wir begannen darüber nachzudenken, gingen detaillierter darauf ein und kamen zu dem Schluss, dass wenn wir das Gelände mit einem Kamerasystem ausstatten, die anfänglichen Kosten zwar höher sein werden, die Rendite jedoch relativ schnell. Deshalb haben wir uns für eine Zusammenarbeit entschieden und mit der Nutzung des Fernüberwachungsdienstes M2C Space begonnen“, sagt Ing. Lubor Bačík, Logistikleiter bei PERI, spol. s r.o.

Lösung

„Nachdem wir das Objekt PERI und dessen Funktionsweise kennengelernt hatten, schlugen wir dem Kunden vor, den physischen Sicherheitsdienst, der er bisher durch den physischen Sicherheitsdienst sichergestellt hatte, während der Schließung des Geländes vollständig zu eliminieren. Für den Zeitabschnitt, in dem kein Mitarbeiter vor Ort ist, haben wir ein Kamerasystem mit Bildanalyse (insgesamt 47 Kameras) installiert, das 90 % der Fläche überwacht, die der Kunde bewachen wollte. Sobald jemand das Objekt betritt, analysiert das System automatisch das Bild und alarmiert sowohl den Kunden als auch uns, dass sich jemand im überwachten Raum bewegt, da das gesamte Objekt an die Fernüberwachung von M2C Space angeschlossen ist. Zu diesem Zweck verwenden wir das moderne AVIGILON-System, das unterscheiden kann, ob sich Menschen oder Tiere im Raum bewegen oder ob die Bewegung beispielsweise durch den Wind verursacht wird“, sagt David Pulkert, Business Director CZ von der M2C .

Der Gesamtumfang der Zusammenarbeit besteht aus der Installation des oben genannten Kamerasystems und dem Fernüberwachungsdienst M2C Space. Dieser unterteilt sich in Offline-Überwachung (der Kunde nutzt sie hauptsächlich, wenn niemand im Gelände ist) und Online-Überwachung, bei der bestimmte definierte Zeitzonen überwacht werden, morgens und nachmittags, wenn die meisten Mitarbeiter zur Arbeit kommen und wenn sie im Gegenteil das Objekt verlassen. Beim Eintreffen der Mitarbeiter prüft das System, dass nur Personen Zutritt haben, die sich mit einer Chipkarte ausgewiesen haben. Gleichzeitig wird geprüft, dass das Gebäude niemand ohne Chipkarte gemeinsam mit anderen Mitarbeitern betreten kann.

Das System reagiert außerdem auf ungewöhnliche Bewegungen von Personen, wenn jemand plötzlich zurückkehrt, die Richtung ändert, umherirrt usw. Gleiches gilt, wenn Mitarbeiter das Gebäude verlassen, d. h. das System kontrolliert, dass niemand im Gebäude geblieben ist, dass niemand herumliegt und dass es keine verdächtige Bewegung in Räumen gibt, in denen sich niemand aufhalten soll. Registriert das System eine solche Bewegung, wird diese Tatsache automatisch dem Kunden gemeldet, der einen Ansprechpartner vor Ort hat.

Er wird auf die Anwesenheit von Personen im Sicherheitssystem aufmerksam gemacht. Das Betriebsgelände wird noch eine halbe Stunde lang nach Beendigung des Betriebs im Gebäude, also zum Zeitpunkt, zu dem die Mitarbeiter das Gebäude verlassen, überwacht. Falls sich beispielsweise jemand in einem Verwaltungsgebäude aufhält, registriert das System, dass er sich in einem geschlossenen Raum befindet und schaltet die Bildanalyse an das Logistikzentrum.

Ein Mitarbeiter in der Verwaltung kann ungestört arbeiten, aber der Bediener weiß von ihm. Beim Verlassen des Gebäudes meldet das System die Bewegung des Mitarbeiters bzw. kündigt an, dass sich jemand im Rahmen des Geländes bewegt. Der Bediener der Überwachungszentrale prüft anschließend die Berechtigung der Bewegung und öffnet dann aus der Ferne das Tor zum Verlassen des Gebäudes oder der Mitarbeiter öffnet es aufgrund der Berechtigung über den Chip selbst.

Das gesamte Sicherheitssystem soll um eine automatische Abfertigung der Fahrer über die e-Rezeption erweitert werden. Am Ort der Einfahrt ins Gebäude wird eine Unimo-Zelle (Container) vorbereitet, in der drei e-Rezeptionen installiert werden. Hier registrieren sich die Fahrer und warten im Fahrzeug weitere Anweisungen ab. Eine persönliche Anmeldung im Logistikbüro ist daher nicht erforderlich. Das Unternehmen PERI möchte die Prozesse in seinen Geländen weitestgehend automatisieren und plant daher, den e-Rezeption-Dienst um ein automatisiertes Torsystem zu erweitern, das auch eine neue Informationstafel und eine automatische Auslesung der Kfz-Kennzeichen umfassen soll. Der gesamte Ladevorgang läuft dann ungefähr wie folgt ab. Das Kfz-Kennzeichen des Fahrzeugs wird bei Ankunft am Gelände automatisch in das System geladen.

Hat der Kunde das Kfz-Kennzeichen im Voraus gemeldet, braucht er sich nirgendwo mehr zu melden und wartet auf die nächste Anweisung. Falls er das Kfz-Kennzeichen nicht gemeldet hat, ist eine Anmeldung im e-Rezeption-Terminal erforderlich. Anschließend erscheinen zusätzliche Informationen (z. B. Ort der Beladung) auf der elektronischen Informationstafel. PERI möchte dem durch eine Überwachung der Be- und Entladung nachgehen.

„Es ist nämlich nicht ganz einfach, die Waren zu kontrollieren, die aus dem Gebäude abtransportiert und aus den Baustellen zurückgebracht werden. Derzeit machen wir ein Foto davon, speichern es auf dem Server und suchen es dann schwierig. Deshalb würde ich mich sehr freuen, wenn wir diese Arbeit gerade auf Basis des Verkehrsmanagementsystems vereinfachen könnten, bei dem der Fahrer zu Ihnen kommt und meldet, dass er bereits auf dem Gelände ist. Sobald Sie ihn an der entsprechenden Stelle auf der Rampe fahren lassen, beginnt die Bildabtastung bzw. Aufnahme, die sich mit dem entsprechenden Auftrag verknüpft und später lässt sich im Falle von Reklamationen ganz einfach ermitteln, ob die Ware tatsächlich verladen, gebracht etc. wurde,“ sagt Lubor Bačík.

Bewertung

„Wir arbeiten nun seit fast 11 Monaten mit M2C zusammen und sind zufrieden. Wir sparen wirklich die finanziellen Mittel ein, die wir zu Beginn einsparen wollten“, erklärt Lubor Bačík. „Ein Teil der Anfangsinvestition ist bereits zurück und wir werden sehen, wie es weitergeht.“ Wie David Pulkert von M2C hinzufügt, handelt es sich um ein komplettes Projekt von A bis Z. Darin befinden sich Eingabesysteme, d. h. ACS-Zugangssysteme, Anwesenheit, Kamerasystem, gesamte Torsteuerung und alle Sensoren. Sprechanlagen und sämtliche Softwarelösungen werden im Objekt eingerichtet, also was die Kamera im Objekt erfassen soll, was sie „sehen“ soll, wohin sie „sehen“ soll, welche Bewegung sie aufzeichnen soll und welche Veränderungen für uns wichtig sind. Zukünftig wird der Kunde nur noch in die Erneuerung dieses Systems investieren.

„Wir haben berechnet, dass sich die gesamte Investition in 4,5 Jahren bei uns amortisieren sollte, was unseren Erwartungen entspricht, denn in etwa einem Jahr haben wir bereits etwa 20 % der Kosten eingespart. Darüber hinaus ermöglicht uns der Fernüberwachungsdienst M2C Space, Menschen von bestimmten Positionen zu anderen zu versetzen, und ich bin zuversichtlich, dass wir in Zukunft noch mehr einsparen könnten, insbesondere bei Kontrollpositionen wie dem Pförtnerhaus, wo wir heute zwei Personen haben, und somit woanders in der Logistik helfen können. Einen großen Vorteil sehe ich darin, dass wir im Gelände ein System mit der Funktion der Personenbewegungserkennung – AVIGILON – installiert haben. Ich hatte nämlich die Befürchtung, dass, wenn wir ein Gelände fernüberwachen und darin ein System installiert wird, das sofort einen Alarm auslöst, wenn ein Strahl gestört wird, eine Einsatzeinheit zum Objekt fahren wird, wobei es sich in 90 % der Fälle um einen unnötigen Alarm handeln wird. Deshalb sah ich von Anfang an den Mehrwert im AVIGILON-System, das uns M2C empfohlen hat, das automatisch erkennt, ob sich jemand auf dem Gelände befindet oder nicht, und die Kontrolle aus der Ferne erfolgen kann. Darüber hinaus können Sie mehr Details aus dem Bild extrahieren. Aus meiner Sicht haben wir uns also für das Richtige entschieden“, sagt Lubor Bačík.

Laut David Pulkert bietet die Zusammenarbeit mit M2C dem Kunden noch mehr Einsparmöglichkeiten. Dabei handelt es sich insbesondere um ein vollautomatisiertes Pförtnerhaus in Form einer e-Rezeption, das zusätzliche Einsparungen innerhalb des Systems mit sich bringen kann. Beispielsweise bei Personalpforten oder in Form von elektronischen Begehungen innerhalb des Geländes. Das Funktionsprinzip der elektronischen Begehung besteht darin, dass an bestimmten Orten des Objekts Kameras aufgestellt sind und der Bediener der Fernüberwachungszentrale die Aufnahmen überwacht und prüft, ob im erfassten Raum alles in Ordnung ist. Der Kunde braucht keine Person im Objekt zu haben, die es in regelmäßigen Abständen begeht. Die elektronische Begehung kann innerhalb von Industrie- und Logistikgeländen, im Einzelhandel, in Einkaufszentren, also grundsätzlich überall, genutzt werden.

„Wenn wir ein leeres und geräumtes Objekt überwachen wollen, werden wir diesen Service dort einführen und der Raum ist ideal gesichert. Es kann mit der elektronischen Sicherheit verbunden werden, es können Bewegungssensoren, Infrarotschranken, Barrieren, elektronische Tore usw. vorhanden sein. Sie können eine elektronische Begehung im Objekt durchführen und gleichzeitig die Technologien überwachen. Beispielsweise können wir IoT-Sensoren in das System und die Steuerung des Objekts einbauen und stellenweise Überschwemmungssensoren platzieren, die, wenn sie ausgelöst werden, von einem Bediener der Fernüberwachung überprüft werden können. Auf diese Weise überprüfen wir, ob die Überschwemmung tatsächlich vorliegt oder ob es sich um eine Störung handelt. Auf diese Weise entfallen die Kosten für den Einsatz einer Einsatzeinheit, die die Situation vor Ort lösen müsste. Handelt es sich um ein völlig autonomes Objekt, das ferngesteuert wird, dann kann man nachsehen, ob wirklich ein Schlauch oder Rohr kaputt ist, und wenn ja, kann der Bediener am Computer sofort per Knopfdruck den Wasserhahn schließen und so große Verluste für den Kunden verhindern.“ fügt David Pulkert von M2C hinzu.

ZUGEHÖRIGE DIENSTLEISTUNGEN

Zentrale BMS-Steuerung

Zentrale BMS-Steuerung

Überlassen Sie das Gebäudemanagement Ihrer Vertriebseinheiten einem Expertenteam und sparen Sie beim Betrieb. Eine zentrale Gebäudeleittechnik (GLT - MAR) ermöglicht die Fernsteuerung und Überwachung der Technik von einer zentralen Stelle aus durch unser Expertenteam.

Sicherung der baustelle

Sicherung der baustelle

Sichern Sie Ihre Standorte durch CCTV mit fortschrittlicher Analytik.

Überwachung von  sicherheitsregeln

Überwachung von  sicherheitsregeln

Überlassen Sie die Überwachung der Sicherheitskonformität der intelligenten Technologie und beugen Sie Risiken vor, ohne das Personal zu belasten.

Vereinbaren sie
eine unverbindliche besprechung

Geben Sie Ihren Namen ein.
Nur die Buchstaben A-Z.
Mindestens 2 Zeichen.
Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.
Die E-Mail-Adresse hat ein schlechtes Format.
Geben Sie Ihre Telefonnummer ein.
Unzulässige Zeichen.
Nur 9-stellige Nummer.
Die Nachricht muss mindestens 10 Zeichen enthalten
Sie müssen der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen.
Das Formular wurde erfolgreich gesendet.

Magazin

Mit der Übernahme der Good Sailors begibt sich die M2C Holding auf den Weg der Innovation

Mit der Übernahme der Good Sailors begibt sich die M2C Holding auf den Weg der Innovation

Good Sailors, ein Unternehmen mit Fokus auf IT-Beratung und Anwendungsentwicklung, wird nach langer Zusammenarbeit Teil der M2C-Holding. Damit wird sie zu den Subjekten der Marke Innovis gezählt, die ein Teil der Holding ist und ein Partner für die Umwandlung von Gebäuden von alten Lösungen in neue und innovative Lösungen ist. Der Hauptvorteil, den diese Innovationen den Kunden bringen, ist eine höhere betriebliche Effizienz und Reduzierung der Kosten. „Bei

Die SPACE-Fernüberwachung verändert Ihre Sicht auf das Gebäudemanagement

Die SPACE-Fernüberwachung verändert Ihre Sicht auf das Gebäudemanagement

Mit Lukáš Převrátil, Direktor des Space-Überwachungszentrums der Gesellschaft M2C, sprachen wir über die Möglichkeiten des Einsatzes von Technologien des 21. Jahrhunderts im Bereich Facility Management. Dabei ging es um Gebäudemanagement aus der Ferne, interessante Tools, die die technologische Division der M2C entwickelt und ihren Kunden anbietet, oder um Trends im Bereich Fernüberwachung. Was hat Sie dazu bewegt, im Überwachungszentrum zu arbeiten? Interesse an Technologien.

INNOVIS präsentierte seine Technologien auf dem Gebiet der Kriminalprävention

INNOVIS präsentierte seine Technologien auf dem Gebiet der Kriminalprävention

In den modernen Räumlichkeiten des Magenta Experience Centers fand gestern ein Runder Tisch zum Thema Einsatz künstlicher Intelligenz im Bereich der Kriminalprävention statt. Die Veranstaltung, an der Bürgermeister und Leiter der Sicherheits-, Innovations- und IT-Abteilungen der Städte und Gemeinden der Region Mittelböhmen teilnahmen, fand unter der Schirmherrschaft des Brigadegenerals JUDr. Václav Kučera, Direktor der Regionaldirektion der Polizei der Region Mittelböhmen

This site is registered on wpml.org as a development site. Switch to a production site key to remove this banner.